Termine

Programme

Zurück zur Programmwahl

Zurück zur Programmwahl

Advent, Advent (Premiere 2009)

Immer zur Weihnachtszeit beschenkt Manni seine Fans mit einem frisch-fröhlichen Jahresrückblick.

  

Der Abend vereint die besten Solo-Nummern aus den laufenden Programmen, angereichert mit Stand-Up-Seitenhieben auf die aktuelle Lage im Land.

 

Eine witzige Mischung aus Comedy und Satire. Urmusikalisch und mit frecher Schnauze.

 

Also nichts wie hin!

 

Programmbilder

 

 

Programmvideo

 

 

 

Zurück zur Übersicht

Unbeschwert mit Frau am Herd (Premiere 2013)

Manni als unwiderstehlicher Charmebolzen mit seiner gewichtigen Meinung zum unerschöpflichsten Thema der Welt. Gespickt mit den beliebtesten frauenfreundlichen Nummern, wie zum Beispiel „Gib deinem Biest eine Chance” oder „Hör nicht auf deine Frau”.

 

Wie immer saftige Satire und mit Herz und Schnauze am Klavier.

 

Ein Pantoffelheld der Extraklasse, der Traum-Mann(i) aller Hausfrauen, die sich auch mal gern auf die faule Haut legen würden, zur Not auch auf Mannis ...

 

„Seine Fangemeinde konnte sich vor Lachen, Juchzen und Applaudieren kaum noch auf den Stühlen halten.” (LVZ)

 

Programmbilder

 

 

 

 

Zurück zur Übersicht

Quietschvergnügt - Mannis Sternstunden (Premiere 2016)

Ob in pinkfarbener Ballonseidenhose oder als Neandertaler, ob in Oma-Hedwig-Schürze oder als Neugersdorfer Polizist, ob im Madame-Implantat-Abendkleid oder als Plattenbauscheich, was da durchs Manni-Universum schwirrt, begeistert seit Jahren Publikum und Presse.

 

Ob am Klavier, zu Gitarre, Akkordeon und Zitheroder einfach mit losem Mundwerk - Thomas „Manni“ Störel schlüpft in seine Paraderollen und zeigt seine erfolgreichsten Nummern.

 

Alles an einem Abend. Schlag auf Schlag.

 

Von tiefgründigem Humor bis zu höherem Blödsinn.

 

Quietschbunt und quietschvergnügt. Mannis Sternstunden. 

 

Programmbilder

 

 

 

Programmvideo

 

 

 

Zurück zur Übersicht

Manni macht die Mädels munter (Premiere 2020)

Wer kann diesem Muskelmanni widerstehen? Da werden selbst die stärksten Muttis schwach!
Mumm im Hirn und Schmalz in den Knochen. Weich wie Stahl und hart wie Pflaumenmus. DerTraum"Manni" aller Hausfrauen und ein Pantoffelheld der Extraklasse.

 

Furchtlos lässt er im Geschlechterkampf die Muskeln spielen und bietet auch der politischen Kraftmeierei die Stirn. Hie wie da nach dem Bodybuilder-Spruch: Nicht nur reden, sondern Hanteln!

  

Freuen Sie sich auf ausgelassenen Frohsinn und saftige Satire mit Herz und Schnauze. Ein Sanftwut-Solo von und mit Thomas »Manni« Störel.

 

Wie immer witzig-spritzig-musikalisch! 

 

Programmbilder

 

 

 

Programmvideo

 

 

 

Zurück zur Übersicht

Hosen runter! (Premiere 2018)

Manni zeigt, was Sache ist! Der Zeremonienmeister des Frohsinns bringt wie immer urkomische Weisheiten ans Licht und unter die Leute. Manni blickt nackten Tatsachen ins Auge und rückt unbequemen Wahrheiten zu Leibe:

 

»Wer hat in der Ehe die Hosen an?«
»Wann lässt die Regierung die Hosen runter?«
»Ist das Herz noch auf dem rechten Fleck, wenn’s einem in die Hose rutscht?«

 

Thomas »Manni« Störel mit seinem neuen Solo-Streich ab April 2018 im Kabarett SanftWut. Wie immer eine erfrischende Mischung aus Stand-up-Comedy und bissiger Satire. Humor mit Niveau.

 

Also dann: Hosen runter! Eine unwiderstehliche Einladung für alle Manni-Fans. 

 

Programmbilder

 

 

Programmvideo

 

Zurück zur Übersicht

Manni Macht Mobil (Premiere 2016)

Und wieder steigt Manni in seine pinkfarbenen Ballonseidenhosen und erklärt mit unnachahmlicher Bauernschläue, was die Welt im Innersten zusammenhält. Ein Kampf gegen die Trägheit in Köpfen und Bäuchen. Ein Angriff aufs Zwerchfell und die eingebildeten Eliten.

 

Wie schön wäre es, er könnte als Fitnesstrainer in der Wellness-Oase Bundestag seinen Mann(i) stehen, den Drückebergern Druck machen und den Politikern Dampf - zumindest in der Dampfsauna. Das neue Manni-Soloprogramm - witzig, spritzig, musikalisch.

 

„So ein Manni bringt Leben in die Bude, sogar auf dem Friedhof!" (O-Ton Moni)

 

Programmbilder

 

Programmvideo

 

 

 

 

Zurück zur Übersicht

Das humoristische ManniFest (Premiere 2012)

Was Marx und Merkel entgangen ist, bringt Manni mit seinem »ManniFest« auf den Punkt.
Eine fröhliche Abrechnung mit denen da oben! Wie immer steht Kultfigur Manni im Mittelpunkt. Aber auch der Neugersdorfer Polizist und die Oma Hedwig - volkstümliche Helden, die den Sanftwut-Fans längst ans Herz gewachsen sind - mischen mit.

 

Eine geballte Ladung bissiger Satire und erfrischender Stand-up-Comedy. Sozusagen Frohsinn mit Niveau! Und natürlich wieder urmusikalisch.

 

„Stehende Ovationen zur Premiere. Frech, aber herzlich. Politsatire vom Feinsten und einfach herrlich unterhaltsam.” (LVZ)

 

Programmbilder

 

Programmvideo

 

 

 

 

Zurück zur Übersicht

Supermanni (Premiere 2010)

Thomas Störels erster Soloabend - vergnüglich und scharf!

 

Manni, als Supermanni mit einem Spezialauftrag unterwegs, schildert seinen Aufstieg quasi vom Schlüpferwäscher zum Millionär und streift dabei Probleme aus Alltag und großer Politik.

 

Manni schwingt sich auf zum Retter des Ehefriedens und zum Retter deutscher Kultur. Er agiert als Friedensstratege im Antiterrorkampf mit einem bombensicheren Gespür für unkonventionelle Lösungen.

 

Ein deutscher „Superman“ mit Gartenzwergqualitäten. Und zugleich Weltpolizist im Bonsaiformat.

 

Programmbilder

 

Programmvideo

 

 

 

 

Zurück zur Übersicht

Und ewig bockt das Weib - jetzt noch bockiger! (Premiere 2013)

Das erste Kapitel einer nun schon langen Erfolgsgeschichte!

Moni&Manni präsentieren ihre witzigsten Nummern zum Thema Geschlechterkampf.

Von wegen Mann und Frau passen nicht zusammen! Das urkomische Leipziger Kultpärchen tritt den Gegenbeweis an und zeigt, dass das Leben ohne das andere Geschlecht sehr langweilig wäre. 

Ein temperamentvoller fröhlicher Abend, Musik und Gags am laufenden Band.

Ein Dauerbrenner in ihrem Kabarettwohnzimmer „SanftWut“ und auf Tournee.

 

Programmbilder

 

Programmvideo

 

 

 

 

Zurück zur Übersicht

Lieber schön bescheuert als hässlich mit Diplom (Premiere 2015)

Der zweite Streich des fröhlichen Sachsen-Pärchens!
Lieber schön bescheuert als hässlich mit Diplom – wer nach diesem Motto lebt, kann es in unserem Land weit bringen!
Moni&Manni mittendrin im Kampfgetümmel um einen Platz an der Sonne. Wer “Ewig bockt das Weib” gesehen hat, weiß, was ihn erwartet. Wer die beiden noch nicht erlebt hat, wird begeistert sein, wie sie mit schwungvollen Liedern und frecher Schnauze Alltagsprobleme aufspießen und der großen Politik zu Leibe rücken.

 

Programmbilder

 

Programmvideo

 

Zurück zur Übersicht

Lieber zu heiß gebadet als kalt erwischt! (Premiere 2017)

Aller guten Dinge sind drei!

 

Die Fans von Moni & Manni werden sich freuen. Auch in ihrem dritten Programm macht das SanftWut-Traumpärchen wieder ordentlich Dampf unterm Kessel. Ganz klar interessiert die beiden das Verhältnis von Mann und Frau. Aber auch das Gebiss von Opa oder die Bundestagskapriolen.

 

Urkomische und satirische Texte sowie die hohe Musikalität sind seit Jahren Markenzeichen des beliebten Duos.
Ein Abend mit Lachgarantie.

 

Programmbilder

 

Programmvideo

 

Zurück zur Übersicht

Lieber die Katze im Sack als nen Drachen im Bett (Premiere 2018)

Das mittlerweile vierte SanftWut-Duo-Programm schreibt die Erfolgsstory von Moni & Manni fort.
Wer kauft schon gern die Katze im Sack? Wieso denkt man beim Hausdrachen immer zuerst an die eigene Frau? Moni & Manni stellen sich unseren Alltagsproblemen genauso wie den großen Fragen der Zeit und rücken den Leuten mit ihren unnachahmlich komischen Weisheiten auf den Pelz.
Gewohnt fröhlich, gewohnt bissig. Mit entwaffnendem Humor und mit traumhaften Gesangseinlagen. Und Achtung: Wer sich tatsächlich nen Drachen ins Bett holt, sollte einen Feuerlöscher griffbereit haben.

 

Programmbilder

 

Programmvideo

 

Zurück zur Übersicht

Lieber ein komischer Vogel als ein grauer Star (Premiere 2019)

Zum fünften Mal legen Moni&Manni los!

 

Lohnt es sich, Dingen hinterherzujagen, die man sowieso nicht erreichen kann? Knitterfrei bis siebzig, täglich eine Traumfrau auf der Couch oder ein bezahlbarer Pflegeheimplatz für den nörgelnden Gatten... Oder wenigstens einmal ein Star sein!
Moni&Manni geben ihr Bestes! Frische fröhliche Szenen und Lieder, gespickt mit deftigem Humor und herzhafter Satire.

 

Während andere Stars auf der Bühne ergrauen, bleiben die beiden zwei quietschbunte Vögel.

 

Programmbilder

 

Programmvideo

 

Zurück zur Übersicht

Ein goldiges Bäärchen (Premiere 2020)

Endlich ein echtes Best-Of-Programm!

 

Wie oft sagen unsere Fans: Ein Jammer, dass man sich die vielen hübschen Gags nicht merken kann. Wie oft fragen unsere Fans: Könnt ihr nicht noch mal die herrliche Pflegeheim-Szene spielen, mit Hedwig und Berta? Oder den Neugersdorfer Polizisten? Ihr hattet doch da so ein hinreißendes erzgebirgisches Lied? Und da war doch dieser witzige Liebes-Love-Song-Schmachtfetzen!

 

Moni&Manni packen die besten Nummern der vergangenen Jahre in einen Bühnenabend. Eine geballte Ladung Frohsinn. Entzückende Musikalität gepaart mit goldigem Humor – ein goldiges Bäärchen!

 

Programmbilder

Zurück zur Übersicht

Slider

Persönliches

 

Vita Thomas Störel

Thomas Störel wurde am 22. August 1964 in Leipzig geboren. Er wuchs in einem Lehrer-Elternhaus auf und entschied sich dann, auch selbst Lehrer zu werden. Nach dem Studium promovierte er auf dem Gebiet der Sprach- und Musikwissenschaften. Das hielt ihn aber nicht davon ab, nebenher Kabarett zu spielen.

 1985 stieß er als Pianist zum Amateurkabarett „Spitzhacken“ an der Leipziger Universität und stand bald selbst als Mime auf der Bühne. Zu Wendezeiten gründete er mit Uta und Ingolf Serwuschok sowie seiner Frau Susan das Kabarett „SanftWut“. Überwog anfänglich noch die Lehrtätigkeit an der Leipziger Musikschule und als Germanist bei „interDaF e. V.“ am Herderinstitut, so steht nunmehr seit etlichen Jahren die künstlerische Arbeit im Mittelpunkt.

Wie Manni entstand

Es war bei Sanftwut eine Hose übrig. Eine Hose vom Jogginganzug der Moni. Denn die war eher da, die Moni. Was eigentlich die Schöpfungsgeschichte ad absurdum führt. Dort wurde ja bekanntlich das Weib nach dem Mann(i) erschaffen.

Wir standen also eines Tages in der Künstlergarderobe und durchwühlten die Requisiten nach Brauchbarem für das Programm „Und ewig bockt das Weib“. Thomas fand die Jogginghose in Pink, zog sie an und aus Gaudi bis hoch an die Ohren. Das war sie, die Geste, die Kult wurde. Hinzu kamen noch am gleichen Tag Frisur und der unverwechselbare Lippenbart. Das alles ergab eine Mischung von einem strengen, aber äußerst lustig aussehenden Mannsbild. Einem Macho, dem in den folgenden Jahren durch sein Auftreten die Sympathien nur so entgegenfliegen sollten.

Manni plaudert aus dem Nähkästchen

... über seine Arbeit als Kabarettautor:

Ich werde oft gefragt, woher ich die Ideen für die Kabarettbühne nehme.

Bei den Liedern ist es oft so, dass mir ein Motiv zugeflogen kommt. So, wie man einen Vogel in den Käfig steckt, damit er nicht gleich wieder davonfliegt, muss ich die Musik sofort notieren.

Die Textideen pflücke ich aus dem Alltag oder aus den Medien. So, wie man Äpfel zum Reifen in eine Kiste legt, verstaue ich meine Einfälle in einer großen Mappe. Dann müssen sie manchmal Monate, manchmal Jahre warten, ehe sie mir wieder in die Hand fallen. Im Gegensatz zu Äpfeln werden sie ja nicht faulig. Meistens.

Manni im Massai-Dorf

Unser Fahrer Vincent hat uns ein Dorf empfohlen, das er wahrscheinlich schon mit anderen Urlaubern heimgesucht hat. Ein paar der farbenprächtig gekleideten Halbnomaden lungern am Straßenrand, vermutlich als Touristen-Lockvögel. Sie springen sofort tatendurstig auf, kaum dass sie unseres Jeeps ansichtig werden. Maik, unser Reiseleiter, der selbst eine ganze Zeit in Tansania gelebt hat, steigt allein aus und wird von einem hochaufgeschossenen, selbstsicher dreinblickenden Schwarzen begrüßt. Titika heißt er und ist wohl der Chef hier.

Ein hartnäckiges Verhandeln um die Antrittsgage beginnt. Denn die Massai lassen nur den ins Dorf, der auch anständig zahlt. Doch Maik ist ein guter Feilscher. Sie verhandeln auf Augenhöhe – wenigstens bildlich gesprochen. Denn der Massai ist einen Kopf größer. Dann der Handschlag, ein Lächeln, Titika gibt kaum merklich ein Zeichen - und schon startet die vorbereitete Zeremonie. Männer und Frauen, aufgereiht in bunten Gewändern, beginnen einen eigenartigen rhythmischen Singsang mit kehligen Lauten, begleitet von einem Hüpf-Schreit-Stampf-Tanz. Was sie singen, erschließt sich uns nicht: „Huka-Haka-Humm-Humm! Huka-Haka-Humm-Humm!“ Bestimmt heißt es „Ihr Weißen seid so dumm-dumm!“ und sie lachen sich eins darüber, wie wir sie anstaunen.

 

Kontakt

Ich freue mich immer über Nachrichten von euch. Was immer ihr auf dem Herzen habt, hier könnt ihr es loswerden. Wann immer ihr mich für ein Gastspiel buchen wollt, hier könnt ihr mir schreiben. Mit * gekennzeichnete Felder benötige ich zwingend zur Bearbeitung deiner Anfrage und diese musst du deshalb zwangsläufig ausfüllen.

Anschrift und Kontaktdaten

Privat

Thomas Störel
Franz-Mehring-Straße 25a
04451 Borsdorf
Tel. 034291 - 385 10
Funk 0163 - 570 75 03

 

Kabarett Sanftwut

Mädlerpassage / Aufgang D
Grimmaische Straße 2-4
04103 Leipzig
Tel. 0341 - 961 23 46
Fax 0341 - 961 23 48
www.sanftwut.de